MBO TR-85M

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
MBO TR-85M

Der MBO TR-85M (Best.-Nr. 0691) ist ein achtstelliger anzeigender Tischrechner mit VF-Display. Mein Exemplar ist von 1978.

Dieses Modell ist ein im Funktionsumfang etwas erweitertes Nachfolge- oder auch Parallelmodell zum TR-81M. Beide Rechner sehen auf den ersten Blick fast gleich aus, jedoch hat der TR-85M zwei Tasten mehr. Im rechten Bereich der Tastatur ist eine Klammer-Taste hinzugekommen, ein an nichtwissenschaftlichen Rechnrern sehr seltenes Feature. Im linken Bereich der Tastatur ist die Pi-Taste entfallen, dafür sind Tasten für Aufschlags- und Deltaprozent-Rechnung hinzugekommen. Die Tasten für den Speicher, die Quadratwurzel und die Prozentautomatik wurden in ihrer Position verändert.

Wie der TR-81M enthält der TR-85M keinen Netztrafo; er kann über zwei C-Batterien oder ein externes Netzteil betrieben werden. Ein passender Typ ist auf dem Typenschild nicht angegeben, lediglich die Angaben 3 V und 300 mA.

Innenleben

Der Rechner kann über vier Schrauben geöffnet werden, die etwas trickreich angeordnet sind. Eine Schraube ist im Batteriefach versteckt, eine sitzt im dem Standfuß rechts hinten, und zwei etwa in der Mitte der beiden Seitenkanten. Die Schrauben in den drei anderen Standfüßen müssen zum Öffnen nicht gelöst werden!

Wie der TR-85M ist wie der TR-81M eigentlich ein Taschenrechner in einem Tischrechnergehäuse. Dies ergibt nicht nur aus dem Fehlen eines Trafos (der zusätzliche Elektronik erfordern würde), sondern auch aus der Anzeigeeinheit, die verglichen mit dem Gehäuse und der Displayscheibe auffällig klein ist. Auch Größe und Form der Platine deuten darauf hin, dass sie ursprünglich für einen Taschenrechner entworfen wurde. Die Art und Weise, wie Platine und Tastatureinheit über ein steife Reihe freistehender Leiterbahnen miteinander verbunden sind, kennt man ebenfalls eher aus Taschenrechnern. Nach fast 40 Jahren ist das stabilisierende Klebeband in der Regel schon abgefallen oder macht es spätestens beim Verbiegen, aber ein Streifen Tesafilm kann hier als einfacher Ersatz dienen. Bei einem meiner TR-85 sind diese Leiterbahnen durch isolierte Drahtstücke ersetzt worden; dies ist wahrscheinlich im Rahmen einer Reparatur geschehen.

Das IC ist ein NEC D1812C, das man auch im MBO Akkord III findet, einem Taschenrechner. Dieses Modell zeigt, dass das IC auch die entfallene Pi-Funktion beherrschen würde und außerdem Kehrwert und Potenzierung.

Die Rückseite der Platine des TR-85M ist mit „EX-400“ beschriftet, möglicherweise ein Hinweis auf ein ähnliches Modell des (unbekannten) Herstellers. Eine entsprechende Google-Suche hat leider zu keinem Ergebnis geführt.

Ähnliche Rechner

Es gibt mindestens vier MBO-Modelle, die dem TR-85M sehr ähnlich sehen: Neben dem bereits erwähnten TR-81M und dem TR-851MR, der als Nachfolger des TR-85M betrachtet werden kann, gehören auch die 12-stelligen Modelle TR-12M, TR-125MR in diese Familie. Die zwölfstelligen Modelle sind „echte“ Tischrechner mit Trafo und einer größeren Anzeige, sitzen aber im gleichen Gehäuse.

Wie bereits angedeutet, ist mir der (japanische) Hersteller dieser Rechner bisher nicht bekannt, und ich habe bisher auch keine Bilder von optisch ähnlichen oder sogar gleich aussehenden Rechnern gesehen. Sollten solche Rechner tatsächlich nicht existieren, wäre diese Reihe eine Ausnahme im Modellprogramm von MBO.

Der MBO Akkord III ist möglicherweise eine Spur zum Hersteller: Weniger das gleiche IC als die Prägung im Batteriefachdeckel deuten darauf hin, dass dieses Modell aus dem gleichen Haus stammt wie die Tischrechner. In diese Gruppe gehören außerdem der im gleichen Gehäuse sitzende MBO Akkord II und wahrscheinlich auch die im Bereich der Tastatur auffällig ähnlichen Elite-Modelle 6003 und 6004.

Galerie

Eigene Exemplare

  • Inv-Nr. 3401, Seriennummer 000419, Baujahr 1978, Zustand: funktionsfähig
  • Inv-Nr. 3403, Seriennummer 005163, Baujahr 1978, Zustand: funktionsfähig, vergilbt

Externe Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge