Royal 8K

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal 8K

Der Royal 8K (EC 34) ist ein achtstelliger anzeigender Tischrechner mit Digitron-Display. Mein Exemplar ist von 1976. Dieses Modell sollte nicht mit dem ca. 1973 erschienenen Royal Digital VIII-K verwechselt werden!

Zum Funktionsumfang des 8K gehören neben den Grundrechenarten eine Vorzeichenwechseltaste, eine Prozentautomatik sowie die automatische Speicherung von konstanten Faktoren und Divisoren. Über einen Schiebeschalter kann zwischen Fließkommamodus, den Festkommamodi 2 und 3 sowie einem Addiermaschinenmodus gewählt werden, bei dem alle Eingaben mit zwei Nachkommastellen interpretiert werden.

Anders als es die Beschriftung der Tasten nahelegt, wird der Royal 8K nicht so bedient, wie man es von einem modernen Taschenrechner gewohnt ist, denn die [=]-Taste gilt nur für die Punktrechnungen. Die [+]- und [−]-Tasten müssten also eigentlich mit [+=]- und [−=] beschriftet sein, so wie man es von den guten alten Addiermaschinen gewohnt ist. Die [=]-Taste ermöglicht es aber, dass der Rechner automatisch mit konstanten Faktoren rechnet, so dass ein entsprechender Umschalter nicht nötig ist.

Der Rechner ist nur für den Netzbetrieb vorgesehen; ein Batteriebetrieb wie beim zeitgleich angebotenen 8MK-AD ist nicht möglich.

Innenleben

Das Gehäuse wird von vier Schrauben auf der Unterseite zusammengehalten. Platine, Tastatur und Netzteileinheit sind an der oberen Gehäusehälfte befestigt. Tastatur und Platine hängen über ein Flachbandkabel untrennbar zusammen, aber das Verbindungskabel zwischen Netzteileinheit und Platine kann abgesteckt werden.

Das IC ist unter der Displayröhre versteckt; es ist ein NEC µPD943C. Quer daneben sitzt ein Toshiba TM4358P, das zur Ansteuerung der Anzeige dient.

Haupt- und Tastaturplatine sind mit 806 beschriftet, ein Hinweis darauf, dass diese Komponenten primär für den Triumph-Adler 806 entwickelt wurden, der nicht nur den gleichen Funktionsumfang hat, sondern auch das gleiche Tastaturlayout. Nur der Schiebeschalter sitzt auf der anderen Seite, und die Tastaturplatine hat tatsächlich auf beiden Seiten entsprechende Anschlüsse! Dies wiederum deutet darauf hin, dass beide Modelle gleichzeitig entwickelt worden sind.

Die Displayröhre ist für einen Rechner dieser Größe eher klein, was beim Royal 8K stärker auffällt als beim TA 806, weil letzterer ein kleineres Displayfenster hat. Für den TA 806 gibt mindestens eine neuere Version der Platine, die mit T 806T N beschriftet ist und eine moderne, flache Displayeinheit trägt. Ob sie auch im Royal 8K Verwendung gefunden hat, ist mir nicht bekannt.

Mein Exemplar lässt sich verhältnismäßig genau datieren, denn sowohl die Platine als auch beide Gehäusehälften tragen Datumsstempel von Mai 1976 (51 steht für das entsprechende japanische Kaiserjahr).

Verwandtschaft

Der Hersteller des Royal 8K ist Omron, von denen auch der bereits erwähnte Triumph-Adler 806 stammt.

Ein direkt entsprechendes Omron-Modell ist mir nicht bekannt, und auch keine weiteren Royal-Modelle in diesem Gehäuse. Allerdings hat der zehnstellige Omron 1015 das gleiche oder ein zumindest sehr ähnliches Gehäuse. Technisch ist dieser Panaplex-Rechner jedoch nicht enger mit dem Royal 8K verwandt, schon weil zwischen dem Erscheinen der beiden Modelle ca. zwei Jahre liegen.

Galerie

Eigenes Exemplar

  • Inv.-Nr. 459, Seriennummer 69570136, Baujahr 1976, Zustand: funktionsfähig, vergilbt und ziemlich ramponiert

Externe Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge