Royal 91K

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal 91K

Der Royal 91K (UA 122) ist ein achtstelliger Taschenrechner mit Digitron-Anzeige aus dem Jahr 1975 oder 1976.

Neben den Grundrechenarten hat der Rechner einen Speicher mit vier Tasten, eine Prozentautomatik und eine Taste für den Vorzeichenwechsel. Der Speicher kann über einen Schiebeschalter in einen Automatikmodus geschaltet werden. Mit einem weiteren Schiebeschalter kann zwischen Fließkommamodus und den Festkommamodi 2 oder 3 umgeschaltet werden. Einschließlich des Ein-/Ausschalters hat der nicht sehr große Rechner also drei Schiebeschalter!

Wie auch andere Royal-Taschenrechner gibt es den 91K in zwei Farbgebungen: Mein Exemplar entspricht der hellen Version, bei der die Tastaturblende hellbeige ist, die Speichertasten blau, die [C-] und [CI]-Tasten rot, der Rest der Funktionstasten dunkelgrau und die Zifferntasten weiß. Bei der dunklen Variante ist die Tastaturblende schwarz, die [C-]-, [CI]- und [=]-Tasten sind blau und alle anderen Tasten schwarz. Bei der hellen Version ist die Gehäuseoberschale wie die Tastaturblende hellbeige und die Unterschale braun. Bei der dunklen Variante sind beide Gehäuseteile schwarz.

Seine Energie erhält der 91K aus vier AAA-Zellen. Außerdem ist an der rechten vorderen Ecke ein Anschluss für ein externes Netzteil. Das zu verwendende Modell ist auf dem Typenschild nicht angegeben.

Innenleben

Das Gehäuse wird ohne Schrauben zusammengehalten, lässt sich aber ohne Werkzeugeinsatz und Bruchgefahr öffnen. Die Oberschale lässt sich komplett abnehmen, was einen aber erst einmal nicht sehr viel weiter bringt. Man sieht jedoch einen Rand der Tastaturplatine, die mit „GICO JAPAN GK135-10J K-4 81C“ beschriftet ist. GICO ist der Hersteller des Tastaturmoduls, und „81C“ ist ein Hinweis auf ein Rechnermodell von Triumph-Adler, den TA 81C (EC23B) (siehe Verwandtschaft).

Der Rest des Rechners muss vorsichtig auseinander „gefaltet“ werden, was man lieber nicht allzu oft machen sollte. Das Tastaturmodul ist über zwei steife Drähte mit dem Batteriefach verbunden und kann nach links aus dem Gehäuseboden heraus geklappt werden. Anschließend kann auch die Hauptplatine umgeklappt werden, so dass der Blick auf das IC frei wird, ein NEC µPD947C.

Verwandtschaft

Im gleichen Gehäuse gibt es mehrere andere Royal-Modelle, z.B. den 90K und den 90S. Baugleiche oder zumindest sehr ähnliche Modelle wurden auch unter der Marke Imperial angeboten, wobei aber keineswegs sicher ist, dass es jedes Royal-Modell auch als Imperial gegeben hat und umgekehrt. Alle Imperial-Rechner dieser Familie, von denen ich bisher Bilder gesehen habe, sind in der oben beschriebenen dunklen Farbgebung gehalten. Beispiele aus meiner Sammlung sind die Modelle 91S und der 99T.

Eng verwandt mit den Royal- und Imperial-Taschenrechnern ist eine Familie von Triumph-Adler-Rechnern. Die Modelle Triumph-Adler EC21 bis EC29 wurden wie die Royal- und Imperial-Rechner von Omron gebaut und unterscheiden sich von diesen nur in der Konstruktion des Gehäuses und der Farbe der Tasten. Das dem Royal 91K entsprechende Modell ist der bereits erwähnte Triumph-Adler 81C (EC23B).

Ein direkt verwandtes Modell des Herstellers Omron ist mir nicht bekannt.

Galerie

Eigenes Exemplar

  • Inv.-Nr. 458, Seriennummer 69.203.688, helle Version, Baujahr 1976, Zustand: funktionsfähig
Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge