Sharp EL-301

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sharp EL-301

Der Sharp EL-301 ist ein Taschenrechner mit einem achtstelligen LC-Display. Meine beiden Exemplare sind von 1980, wobei das IC einen Datumsstempel von 1979 hat.

Dieses Modell gehört in die vergleichsweise kleine Gruppe der "semi-wissenschaftlichen" Rechner: Der Funktionsumfang umfasst neben den Grundrechenarten und einem Speicher auch Quadratwurzel, Quadrat, Kehrwert und Pi, aber zu einem echten wissenschaftlichen Rechner fehlen dem EL-301 trigonometrische- und logarithmische Funktionen.

Seine Energie erhält der Rechner aus zwei AA-Batterien.

Das Nachfolgemodell ist der EL-301S, der neben einem neuen Design auch eine Potenzierungsfunktion (xn) erhalten hat.

Die Frage nach einem Vorgänger ist schwerer zu beantworten, denn semi-wissenschaftliche Rechner scheinen bei Sharp sehr selten zu sein. Obwohl ich nicht nur eine große Taschenrechnersammlung habe, sondern eine noch viel größere Sammlung von Bildern, konnte ich neben EL-301 und EL-301S nur drei weitere Rechner mit einem vergleichbaren Funktionsumfang finden, den EL-1105, den EL-8117 und den EL-8118, spätestens 1976 erschienene Modelle mit VF-Display.

Im gleichen Gehäuse wie der EL-301 sitzen auch die wissenschaftliche Taschenrechner EL-503 und EL-508. Trotz ihres unterschiedlichen Funktionsumfangs haben alle drei Modelle 28 Tasten.

Innenleben

Der Gehäuseboden lässt sich nach dem Öffnen zweier Schrauben und dem Lösen einiger recht hartnäckiger Schnappverschlüsse öffnen. Das Innere wirkt für einen kleinen Taschenrechner relativ aufwendig. Es gibt mehrere schwere Metallteile, was dem Rechner auch ohne Batterien ein Gewicht von 130 g gibt.

Eine kleinere Metallplatte hält die Displayeinheit und die Platine fest. Nach dem Entfernen dieser Platte und dem Lösen einer weiteren Schraube kann die Platine herausgenommen werden; sie hängt nur noch an den Stromkabeln. Die CPU ist ein Sharp LI3009M. Dieses IC findet man nicht nur im Nachfolger EL-301S, sondern auch in Rechnern anderer Hersteller, z.B. im Triumph-Adler L 811 und im Systema LC2600. In letzterem sowie im EL-301S wird auch die im EL-301 brachliegende Potenzierungsfunktion des ICs genutzt.

Unter der Platine befindet sich eine große Metallplatte, die die Teile der Tastatur zusammenhält und als Rückgrat des Rechners dient. Die Kontaktfolien der Tastatur sind relativ kompliziert geformt und gefaltet und laufen in einem Flachbandkabel aus, das mit Hilfe einer Metallklemme an der Platine befestigt ist.

Galerie

Eigene Exemplare

  • Inv-Nr. 3628, Seriennummer 06007124 Baujahr 1980, Zustand: funktionsfähig
  • Inv-Nr. 3664, Seriennummer 06007144 Baujahr 1980, Zustand: funktionsfähig

Externe Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge