Sharp EL-5800

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sharp EL-5800

Der Sharp EL-5800 ist ein wissenschaftlicher Taschenrechner mit VF-Display. Mein Exemplar ist von 1976.

Laut einem Aufkleber hat das Modell 20 Funktionen. Anders als bei modernen Rechnern, die mit Zahlen von über 200 oder gar 300 protzen, erscheint mit diese Angabe realistisch: sin, cos, tan, arcsin, arccos, arctan, ex, ln, log, yx, 1/x und dazu die vier Grundrechenarten sind schon 15, dazu noch der Speicher, Pi sowie eine Umrechnung von Winkelangaben im Grad-Bogenminuten-Bogensekunden-Format, das kann man gelten lassen! Übrigens gibt es den EL-5800 auch mit einem japanischen Aufkleber an dieser Stelle, wobei die übrige Beschriftung des japanischen Modells aber gleich ist.

Verglichen mit anderen wissenschaftlichen Rechnern fällt das Fehlen einer [INV]- oder [2ndF]-Taste auf. Tatsächlich sind nur die trigonometrischen Funktionstasten doppelt belegt, und die zugehörige Umschalttaste ist sinnvollerweise mit "arc" beschriftet. Die gleiche Tastaturanordnung hat auch der EL-500.

Die Anzeige kann neun Stellen darstellen, wovon im Fließkommamodus nur acht genutzt werden und die neunte für das Minuszeichen. In der Exponentialdarstellung kann die Mantisse bei positiven Zahlen sechsstellig sein, bei negativen nur fünfstellig.

Die Stromversorgung erfolgt wahlweise über zwei AA-Batterien, den Akku EA-18B oder das externe Netzteil/Ladegerät EA-17E. Der EL-1105 ist dabei für den Betrieb mit 2,4 oder 3 V ausgelegt und kann deshalb problemlos auch mit modernen NiMH-Akkus betrieben werden (wobei man diese natürlich an einem geeigneten Ladegerät laden sollte!).

Innenleben

Das Gehäuse wird von einer Schraube im Batteriefach und sechs Schnappverschlüssen bzw. Nasen zusammengehalten, die nicht ganz leicht zu überwinden sind (je zwei an den Stirnseiten und je eine in der Mitte der beiden Längsseiten). Hat man das geschafft, lässt sich die Unterschale komplett abnehmen. Die Platine ist nur über Flachbandkabel mit dem Rest verbunden und lässt sich nach links hochklappen.

Das IC ist ein Hitachi HD36125. Die übrigen Komponenten, darunter zwei Transistoren und ein kleiner Transformator, sind typisch für einen Taschenrechner mit VF-Anzeige. Die neunstellige Anzeigeeinheit vom Typ Futaba 9-ST-12 sitzt in einem flachen Glasgehäuse.

Ähnliche Rechner

Das Gehäusedesign des EL-5800 und auch den inneren Aufbau findet man auch bei anderen Modellen, z.B. EL-1105, EL-8018 und EL-8118. Es gibt (mindestens) drei verschiedene Größen dieses Gehäusetyps – so ist der EL-5800 eine Tastenreihe tiefer als der EL-1105 und der EL-8118 – aber alle haben eine leicht asymmetrische Form mit Schiebeschaltern auf der rechten Kante, was dem Design ein gewisses Etwas gibt. Beim EL-5800 ist der obere Schalter der Ein-/Ausschalter und der untere dient zum Umschalten zwischen den verschiedenen Winkelmaßen.

Als Nachfolger des EL-5800 kann man zwei verschiedene Modelle betrachten: Der EL-5801 sitzt im gleichen Gehäuse, hat jedoch "24 Funktionen" und damit auch eine andere Tastaturbelegung und vermutlich ein anderes IC. Im Funktionsumfang mit dem EL-5800 identisch ist dagegen der bereits erwähnte, etwas moderner wirkende EL-500, der nicht nur auf dem gleichen IC basiert, sondern auch eine identische Tastaturbelegung hat.

Es gibt eine nachfolgende Gehäusegeneration, die ebenfalls zwei seitliche Schiebeschalter hat. Ich kennen sie bisher nur von den programmierbaren Modellen PC-1200, PC-1201 und EL-5002.

Galerie

Eigenes Exemplar

  • Inv.-Nr. 778, Seriennummer 62166317, Baujahr 1976, Zustand: funktionsfähig

Externe Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge