Triumph-Adler 120 P (CP9)

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triumph 120 P (CP9)

Der Triumph-Adler 120 P (CP9) ist ein zwölfstelliger druckender Tischrechner ohne Anzeige. Meine Exemplare sind von 1976 und 1977.

Dieses Modell tritt die Nachfolge des 120 (CP4) an. Gegenüber der 2. Version des CP4 gibt es kaum äußere Unterschiede, abgesehen von der veränderten Bauform des Schiebeschalters. Die für einen zwölfstelligen Rechner etwas sparsame Auswahl an Festkommapositionen von 0 bis 3 ist allerdings unverändert geblieben.

Ein weiterer Unterschied ist, dass die [EX]-Taste durch eine einrastende [n]-Taste ersetzt wurde, die einen Postenzähler aktiviert. Dessen Inhalt wird vor der Gesamtsumme ausgedruckt, wobei beim Zählen nicht zwischen positiven und negative Summanden unterschieden wird.

Der Rest der Tastatur ist unverändert geblieben, einschließlich der Speicherung der Konstanten über eine nicht einrastende Taste, signalisiert durch ein rotes Lämpchen daneben.

Innenleben

Das Gehäuse ist gegenüber dem des CP4 weitgehend unverändert geblieben, allerdings sind Trafo, Netzschalter und Netzkabel-Zugentlastung jetzt direkt an der Bodenplatte befestigt und nicht mehr an einem gemeinsamen „Fundament“ aus Metall.

Die Konstruktion der Tastatur ist im Prinzip gleich geblieben, allerdings sind die Kondensatoren auf der Tastaturplatine entfallen. Auch die Verbindung zur Hauptplatine wurde verändert: Im CP4 sind es zwei separat aussteckbare Kabelbündel, aber im CP9 werden beide Platinen direkt aufeinander gesteckt. Diese steife Verbindung fixiert auch die Hauptplatine, so dass auf Schrauben zu deren Befestigung verzichtet werden konnte.

Die Hauptplatine ist etwas kleiner geworden, und es gibt nur noch ein Haupt-IC, ein General (Hitachi) HD36515 in den älteren und ein HD36519 in den neueren Exemplaren, wobei auch in letzteren noch die alte IC-Bezeichnung auf der Platine steht. Vermutlich beschränken sich die Unterschiede auf innere Optimierungen des ICs; Unterschiede im Verhalten der Rechner konnte ich nicht feststellen.

Das Druckwerk ist wie im CP4 ein Epson Model 310 und wird über drei ICs vom Typ Rohm BA612 angesteuert. Die Nummern der Haupt- und der Tastaturplatine sind 5272023001-B und 5273005007.

Verwandtschaft

Während mir vom CP4 kein solche Variante bekannt ist (ich sie aber nicht ausschließen kann) gibt es vom CP9 eine Ausführung mit Speicher, den 121 P (CP9). Dieses Modell unterscheidet sich nur in der Tastatur; Platine und ICs sind gleich.

Der Nachfolger des 120 P (CP9) ist der 120 P (CP43).

Galerie

Eigene Exemplare

  • Inv.-Nr. 4127, Seriennummer 67955249, „Adler“, Baujahr 1976, Zustand: funktionsfähig
  • Inv.-Nr. 4126, Seriennummer 67990800, „Triumph“, Baujahr 1977, Zustand: funktionsfähig

Externe Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge