Triumph-Adler 121 PD plus Euro

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
TA 121 PD plus Euro

Der Triumph-Adler 121 PD plus Euro (R010) ist ein Standard-Tischrechner mit 12-stelliger Leuchtanzeige und einem schnellen, zweifarbigen Abwälzdruckwerk. Mein Exemplar ist aus dem Jahr 2000, was vermutlich auch das Erscheinungsjahr ist.

Zusammen mit seinen gleichnamigen Vorfahren wird er in Anzeigen oft als "Deutschlands meistverkaufter Tischrechner" bezeichnet, und wenn man die Häufigkeit seines Auftretens z.B. bei eBay betrachtet, gibt es keinen Grund, diese Aussage anzuzweifeln.

Der 121 PD plus Euro ist vermutlich während der Euro-Einführungsphase kurz nach der Jahrtausendwende erschienen. Er sieht auf den ersten Blick aus wie sein Vorgänger, der Anfang der 1990er Jahre erschienene 121 PD plus, aber bei genauerem Hinsehen erkennt man ein Europa-Logo neben der Typenbezeichnung und dass er sechs statt nur vier dreieckigen Funktionstasten vor der Anzeige hat (wie schon die früheren Modelle 1228 PD plus und 1428 PD plus).

Die zusätzlichen Tasten dienen, man ahnt es natürlich schon, zur Währungsumrechnung, und die [TAX RATE]-Taste des Vorgängermodells dient jetzt zusätzlich auch zum Speichern des Währungs-Umrechnungskurses. Der Kurs bleibt auch nach dem Ausschalten des Rechners erhalten. Da keine Pufferbatterie vorhanden ist (wie etwa beim Twen C 1216 PD Euro) und der Netzschlter wie bei den Vorgängermodellen den Primärkreis trennt, muss der Speicher seinen Inhalt auch ohne Stromzufuhr behalten.

Anders als sein Vorgänger enthält der Rechner als Druckwerk ein Epson Model 660H, also eine gegenüber dem im Vorgängermodell enthaltenen Model 660 zumindest geringfügig veränderte, möglicherweise etwas schnellere Version.

Innenleben

Wie der Rechner zerlegt wird und mit welchen Modellen er verwechselt werden kann, ist im Artikel zum Vorgängermodell beschrieben. Beim neuen Modell hat sich in dieser Beziehung nichts geändert, abgesehen davon, dass das Tastaturkabel an einer anderen Stelle sitzt und etwas knapper ausgefallen ist.

Die Platine ist allerdings eine völlig andere, sie trägt die Bezeichnung BL-0118 und stammt möglicherweise von einem anderen Hersteller als die des „alten“ 121 PD plus. Die CPU ist jetzt ein M38122M2 (ohne Herstellerangabe). Da mein Exemplar von 2000 ist, das Modell aber bis etwa 2016 angeboten wurde, ist es gut möglich, dass sich die Elektronik seitdem noch einmal geändert hat.

Bemerkenswert für einen Rechner des 21. Jahrhunderts ist, dass auch der 121 PD plus Euro noch weitgehend zerlegbar ist, dass also die Kabelverbindungen zwischen Trafo, Platine, Druckwerk und Display steckbar sind. Nur die Tastatur kann nicht von der Platine getrennt werden.

Nachfolger

Mitte 2017 ist mir erstmals der Triumph-Adler 121 PD eco aufgefallen, ein im Tastaturlayout identisches Modell, das optisch auch durch das runde, orangefarbene TA-Logo abweicht. Worin sich sich dieses Modell technisch vom 121 PD plus Euro unterscheidet, kann ich im Moment noch nicht sagen, aber es wird unter anderem mit antibakterieller Tastatur, geringem Stromverbrauch und automatischer Abschaltung des Displays nach 3 Minuten beworben.

Galerie

Eigenes Exemplar

  • Inv.Nr. 4093, Seriennummer 80127589, Baujahr 2000, Zustand: funktionsfähig

Externe Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge