Triumph-Adler 1428 PD (CP42(11))

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triumph 1428 PD (CP42(11))

Der Triumph-Adler 1428 PD (CP42(11)) ist ein 14-stelliger druckender Tischrechner mit Leuchtanzeige. Mein Exemplar ist von 1980.

Das Modell, der erste Vertreter der Reihe 1428 PD, ist eine äußerlich fast identische 14-stellige Version des 12-stelligen 1228 PD (CP42(5)). Abgesehen von der Typenbezeichnung auf der Displayblende kann man das 14-stellige Modell von außen nur am breiteren Drucker und den entsprechend breiteren Papierrollenhaltern erkennen. Die Tastatur einschließlich der Schiebeschalter und damit auch der Funktionsumfang sind identisch.

Das Nachfolgemodell 1428 PD (CP46(x)) entspricht wahrscheinlich dem 1228 PD (CP46(8)). Die genaue CP-Nummer ist mir mangels eines eigenen Exemplars nicht bekannt, aber aus den Beschreibungen und (schlechten) Abbildungen im Büromaschinenlexikon geht zumindest hervor, dass anders als beim Typ CP42(11) beide Speicher ihre eigenen Tasten haben.

Innenleben

Der 1428 PD (CP42(11)) hat nicht nur ein anderes Druckwerk als sein 12-stelliger Bruder (Epson Model 370 statt 350), sondern auch eine andere CPU, einen NEC D1256G, der zumindest in meinem Exemplar nicht mit "General" beschriftet ist. Auch die Haupt- und Tastaturplatine weichen von denen des 12-stelligen Modells ab. Letzteres überrascht etwas, weil die Tastaturen ja genau gleich sind, ist aber notwendig, weil die Displayeinheit an der Tastaturplatine befestigt ist. Dies spricht dafür, dass der 1428 PD später entwickelt wurde als die beiden 12-stelligen Varianten mit ihren gemeinsamen Platinen.

Transportschaden

Mein Exemplar hat auf dem Postweg einen Transportschaden erlitten (siehe auch Abenteuer eBay), der gezeigt hat, dass das Rechnergehäuse erstaunlich stabil und auch flexibel ist. Auf dem Bild erkennt man, dass das Gehäuse in Längsrichtung so stark zusammengestaucht worden sein muss, dass die Tastaturstütze (!) nach außen gerutscht ist. Bei dieser Aktion, deren Details wahrscheinlich noch nicht einmal die NSA kennt, ist leider die aus weniger flexiblem Kunststoff bestehende Displayscheibe zerbrochen, aber sonst ist überraschend wenig passiert. Abgesehen von den weggesprengten Schiebeschalterkappen, die aber im Paket noch zu finden waren, sind nur zwei der zehn Haltenasen abgebrochen, mit denen die braune Tastaturblende am weißen Gehäuseteil befestigt ist – von außen ist das nicht zu sehen.

Galerie

Eigenes Exemplar

  • Inv.Nr. 4049, "Triumph", Seriennummer 71746168, Baujahr 1980, Zustand: funktionsfähig
Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge