Sharp EL-206

Aus Rechnerwiki
Version vom 2. August 2018, 23:28 Uhr von Fritz (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) →Nächstältere Version | Aktuelle Version ansehen (Unterschied) | Nächstjüngere Version← (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sharp EL-206

Der Sharp EL-206 ist ein achtstelliger Taschenrechner von ca. 1978 mit LC-Anzeige. In den USA wurde er für ca. 7 bis 10 Dollar angeboten.

Der Rechner war in einem schwarzen oder in einem weißen Gehäuse erhältlich, wobei erstere Version helle Tasten hat und letztere dunkle. Das LCD hat noch die altertümliche gelbe Färbung. Neben den Grundrechenarten und einer Prozentautomatik kann der Rechner Wurzelziehen und hat einen Speicher. Letzterer ist leicht zu übersehen, denn es gibt nur eine einzige zugeordnete Taste! Sie dient nur als Abruftaste, die Zwischenergebnisse werden automatisch im Speicher akkumuliert. Diese Eigenart hat der EL-206 mit den Modellen EL-8024, EL-200, EL-200S, EL-201, EL-203, EL-205, EL-207 und EL-208 gemeinsam, die bei gleichen oder ähnlichen Logik-ICs verschiedene Anzeige-, Tastatur- und Designvarianten repräsentieren.

Der EL-206 lässt sich gut in seine Einzelteile zerlegen. Das Haupt-IC vom Typ SC37003 sitzt auf einer kleinen Platine, auf der sich außerdem ein Elko, eine Diode und zwei Widerstände befinden. Der Ein/Aus-Schalter sitzt auf einer eigenen Mini-Platine. Die Tastatur besteht aus einem einzigen Spritzgussteil; die „Tastaturplatine“ besteht aus drei Folien, von denen die mittlere als Abstandshalter dient.

Für die Stromversorgung sorgt eine 9-V-Blockbatterie.

Tastaturen

Etwa zeitgleich mit dem EL-206 wurden auch der funktionsgleiche Modelle EL-203, EL-205 und EL-207 angeboten. Das quaderförmige Gehäusedesign und die quadratischen Tasten lassen diese Rechner älter aussehen, während die Gehäusefarben und die grauen LC-Anzeigen moderner wirken. Der entscheidende Unterschied liegt in der Bauweise der Tastatur: Sharp hat in dieser Phase anscheinend experimentiert, und während EL-203, EL-205 und EL-207 eine Tastatur mit separaten Tastenkappen haben, besteht sie beim EL-206 aus einem einzigen Spritzgussteil, dessen recht harte Tasten ohne dämpfendes Element direkt auf die Tastaturfolie drücken. Diese ca. 1976 entwickelte Tastaturbauart hat der EL-206 von seinen Vorgängern der Reihe EL-200 geerbt, und man findet sie auch bei den technisch verwandten Modellen EL-104 und EL-105.

Die Rechner mit dieser „modernen“, sprich billigeren Tatstatur sind innerhalb dieser Reihe also die älteren, und besonders gut fühlen sich diese Tasten auch nicht an. Ein echtes Negativbeispiel für diese Tastaturbauart ist übrigens der Tischrechner EL-1057, bei dem das schlechte Tippgefühl durch das Fehlen eines Displays zu einem echten Problem wird.

Spätestens ab ca. 1980 sind für preiswertere Rechner Tastaturen aus Gummi die Regel geworden. Sie sind mindestens so einfach aufgebaut wie die Spritzgussvariante, bieten aber ein wesentlich angenehmeres Tippgefühl. Eines frühes Beispiel, wenn nicht sogar das erste bei Sharp, ist der EL-211.

Galerie

Eigene Exemplare

  • Inv.-Nr. 621, Seriennummer 80947687, schwarze Version, Baujahr 1978, Zustand: defekt (Anzeige immer 88888888).
  • Inv.-Nr. 3976, Seriennummer 04X, schwarze Version, Baujahr ?, Zustand: funktionsfähig

Externe Links

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge