Triumph-Adler 1218

Aus Rechnerwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Triumph 1218

Der Triumph-Adler 1218 (Typ EC53) ist 12-stelliger anzeigender Tischrechner mit VF-Display. Mein Exemplar ist von 1978.

Der 1218 ist nicht der Nachfolger des 1217, sondern ein besser ausgestattetes Parallelmodell. Der Vorgänger des 1218 ist der 1216, von dem die beiden Haupt-ICs und damit der Funktionsumfang übernommen wurden. Nur die praktische [MD]-Taste zum Anzeigen des Speicherinhalts sowie die [EX]-Taste für den Registertausch sind entfallen. Gegenüber dem 1217 fehlt dem 1218 die [00]-Taste, und er hat nur eine [C]-Taste anstelle der [CE]- und [CA]-Tasten des 1217.

Zum gehobenen Funktionsumfang gehört eine Postenzähleranzeige, die die rechten beiden Stellen der 12-stelligen Anzeige einnimmt. Das ist möglich, weil sich die Anzeige von links füllt, wie auch bei den Vorgängermodellen bis hinunter zum 800 (jedoch nicht beim 1217!). Bemerkenswert ist auch der Schiebeschalter links der Tastatur, mit dem man verschiedene Prozentprogramme auswählen kann, „%+/-“, „TAX“, „Delta-%“, „MU“ und „PR“.

Mein 1218 hat andere, kantigere Schiebechalterkappen als meine 1217 und mein 807. Diese Kappen finden sich auch auf der Fotografie in der unten verlinkten Werbeanzeige, aber anscheinend hat es alle drei Modelle mit beiden Kappentypen gegeben.

Innenleben

Der TA 1218 ist aufgebaut wie die „kleineren“ Modelle 807 und 1217 (dort ist es genauer beschrieben). Die Platine ist natürlich eine andere. Es zwei Haupt-ICs vorhanden, was Ende der 1970er Jahre schon ungewöhnlich ist, und zwar wie im 1216 ein Hitachi HD36117 und ein HD32614P. Letzteres ist mit „Omron“ beschriftet; mit einem Datumscode von Februar 1978 ist es das jüngste mir vorliegende Omron-IC. Anders als im 1217 ist das Tastaturkabel an der Vorderkante der Platine befestigt.

Die Tastaturplatine trägt die Nummer 840210, die Hauptplatine 840213. Damit stehen die Platinen des 1218 numerisch vor denen im 1217 (840211 bzw. 840214) und 807 (840212 bzw. 840215). Dies zeigt auch, dass alle drei Modell gleichzeitig entwickelt wurden.

Wie auch in meinen 1217 ist der Trafo geneigt eingebaut (siehe Bild), indem die Befestigungslaschen etwas verbogen wurden, was ziemlich „gewaltsam“ aussieht. M.E. wäre dies nicht unbedingt nötig gewesen, insbesondere wenn man die Löcher für die Schrauben etwas weiter rechts gebohrt hätte. Vielleicht sollte damit die Gefahr einer Berührung der Kontakte des Sicherungshalters mit dem metallenen Trafogehäuse verringert werden.

Ähnliche Rechner

Der 1218 AD (EC54) ist eine mit Akku ausgestattete Version des 1218. Auf die Unterschiede gehe ich in dessen Artikel genauer ein. Dieses Modell wird zusammen mit dem 1218 in der Ausgabe 1978 des Büromaschinenlexikons aufgeführt, nicht jedoch in der Werbeanzeige.

Ein vergleichbar ausgestattetes Nachfolgemodell des 1218 gibt es nicht. Während der 1217 mit dem 1217-II einen im Funktionsumfang vergleichbaren Nachfolger bekommen hat, ist der 1218 das letzte mir bekannte anzeigende Modell mit einem Postenzählerdisplay und den umfangreichen Funktionen zur Prozentrechnung.

Galerie

Eigenes Exemplar

  • Inv.Nr. 4109, „Triumph“, Seriennummer 70678090, Baujahr 1978, Zustand: funktionsfähig

Weblinks

Persönliche Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge